Absage Jung-SR-Turnier 2022

Betrübliche, aber fast zu erwartende Nachrichten: auch 2022 findet das Niedersächsische Jungschiedsrichterturnier nicht statt. VSO Bernd Domurat übermittelte den Kreisen das folgenden Schreiben:

„Liebe Sportfreunde!

Leider muss ich Euch mitteilen, dass das Jung-Schiedsrichter-Turnier des NFV im Kreis Rotenburg auch im Jahr 2022 nicht stattfinden kann.

Die Entscheidung in Abstimmung mit dem NFV-Präsidium und dem Ausrichter (Kreisvorstand/Schiedsrichter-Ausschuss Kreis Rotenburg) ist den Mitgliedern des Verbands-Schiedsrichter-Ausschusses ausgesprochen schwergefallen!

Die augenblickliche „Corona-Situation“ beeinflusst unser Leben leider immer noch zu stark. Wir sind uns einig, dass eine Veranstaltung mit über 500 überwiegend jugendlichen Teilnehmern nicht zu verantworten ist! Die Absage muss aufgrund der mit einem solchen Turnier zahlreich verbundenen Vorbereitungen bereits zu diesem Zeitpunkt erfolgen.

Gründe, die uns zur Absage des Turniers bewogen haben, sind u.a.:
• Der ausrichtende Kreis sieht erheblich organisatorische Schwierigkeiten, da eine Planungssicherheit nicht gegeben ist. Zudem wären bei bereits jetzt notwendigen Reservierungen für Unterkünfte und Sporthallen bei einer nötigen kurzfristigen Absage Stornokosten zu entrichten. Hinzu kommt, dass der Aufwand bei der Umsetzung eines
Hygienekonzepts bei knapp zu erwartenden 40 teilnehmenden Mannschaften plus Betreuungspersonal kaum realisierbar ist. Für mich deutlich nachvollziehbare Gründe.
• Eine Orientierung zu einer verantwortungsbewussten Durchführung des Turniers war auch die Aussetzung der Länderturniere des DFB in Duisburg, die Absage der Futsal-Meisterschaften auf Norddeutscher Ebene und auch die Absage von Hallenturnieren des NFV (u.a. Ü40).

Ich bedauere sehr, dass dieses traditionsreiche Turnier mit einer solch positiven Außenwirkung für das Schiedsrichter-Wesen und hohem Ansehen bei Funktionären und natürlich den Schiedsrichtern erneut abgesagt werden muss.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das Turnier im Jahr 2023 im Kreis Rotenburg unter den gewohnten Rahmenbedingungen durchführen können.

Erfreulich die Rückmeldung durch den Vorsitzenden des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses Vechta (Christoph Bornhorst), dass die Ausrichtung des Jung-Schiedsrichter-Turniers im Jahr 2024 im NFV Kreis Vechta erfolgen kann.
Mit freundlichen Grüßen
NIEDERSÄCHSISCHER FUSSBALLVERBAND e.V.
Bernd Domurat
Vorsitzender Verbands-Schiedsrichter-Ausschuss“

Skat- und Knobelabend abgesagt

Schlechte Nachrichten darf der Chef selber mitteilen:

„Hallo,

nach kontroverser Diskussion hat sich der KSA dazu entschlossen, in 2021 auf den für den 22.10.2021 vorgesehenen Termin zu verzichten.
Auch wenn eine solche Veranstaltung zwischenzeitlich bereits wieder möglich wäre, möchten wir derzeit kein Risiko eingehen.
Um Verständnis wird gebeten. Natürlich freuen wir uns bereits heute auf ein geselliges Beisammensein in 2022!
Sportliche Grüße,

Volker Leddin“

Neue Oberligaschiedsrichterin aus dem HWK

Sie weiß schon,mit wem man sich umgeben muss: Hanna Hofmann mit Deutschlands Nr. 1, Riem Hussein…

Sie gehört den Schiedsrichter-Talentkadern des Heide-Wendland-Kreises und des Lüneburger Bezirkes an – und Ende September nahm Hanna Hofmann (SV Eintracht) am Verbands-Frauen-Lehrgang in Barsinghausen teil. Auch dort lieferte sie ab und erhielt kurz darauf eine Mail von Corinna Hedt, der Frauenbeauftragten im Verbands-Schiedsrichter-Ausschuss, in der ihr als einzige Vertreterin des Bezirk Lüneburg der Aufstieg als Unparteiische in die Frauen-Oberliga mitgeteilt wurde. Wir gratulieren!

Anwärterlehrgang Küsten abgeschlossen

Vom 11.09.-27.09.2021 fand im Vereinsheim des SV Küsten der zweite Nach-Corona-Anwärterlehrgang mit vier Präsenzterminen statt.
14 Teilnehmer begannen den Lehrgang, am 27. September stellten sich schließlich elf der Prüfung durch den Bezirksschiedsrichter-Lehrwart, Martin Zornow – und alle konnten bestehen. Von 30 Fragen durften maximal fünf falsch beantwortet werden, dabei blieben zwei Teilnehmer, Lillus Dahm und Gianni Barbato, sogar fehlerlos.
Die neuen Kolleginnen und Kollegen:
Lucas Münzel (SV Karwitz), Nick Schlenstedt (TSV Schnega), Jascha Norick und Jan Walkenhorst (beide TSV Hitzacker), Colin Mertinat, Lennart Wolf, Enya Kruppa (alle SV Lemgow/Dangenstorf), Lillus Dahm (VfL Breese/Langendorf), Johanna Berning (TuS Ebstorf), Gianni Barbato (LSK Hansa Lüneburg) und Rudi Kadach (VfL Suderburg)
An den Präsenzterminen wurden die komplexen Regeln gelehrt:
Regel 12 (Fouls und sonstiges Fehlverhalten), Regel 11 (Abseits), Regel 14 (Strafstoß), Regel 5 (Der Schiedsrichter) und Regel 13 (Freistoß).
Die restlichen zwölf Regeln haben sich die Teilnehmer im E-Learning-Verfahren am Computer selbst erarbeitet.
Der Dank geht an den SV Küsten, dass wie schon seit Jahren, das Vereinsheim zur Ausbildung genutzt werden konnte. Hier wurde alles bestens von Gisbert Stevens organisiert.
Am Prüfungstermin war auch KSO Volker Leddin anwesend.
Alle erfolgreichen Teilnehmer erhielten als kleine Belohnung ein Starterset für die Karriere als Schiedsrichter (Pfeife, Wählmarke, Notizkarten, Kugelschreiber).
Die Kennungen für die Anmeldung am DFBnet werden bereits in Barsinghausen erstellt, so dass die „Neuen“ schnell aktiv werden können, sei es bei Spielleitungen im Jugendbereich oder als Schiedsrichterassistent im Herren-/Frauenbereich.
In den ersten Spielen werden die neuen Schiedsrichter von Paten begleitet, um ihnen wertvolle Tipps und Hilfen geben zu können.
Der Fußball braucht dringend Schiedsrichter und deshalb ist es wichtig, den jungen Schiedsrichtern die bestmögliche Unterstützung zu bieten, damit sie möglichst für immer diesem schönen Hobby treu bleiben. Hier ist aber auch die Unterstützung der Vereine notwendig.
Ich selbst hatte wieder viel Freude daran, junge Sportlerinnen und Sportler, durch die Ausbildung an das Schiedsrichteramt heranzuführen.
Aber es gilt grundsätzlich weiterhin: Schiedsrichter wird man nicht durch das Bestehen des Lehrgangs, sondern durch das Sammeln von Erfahrungen durch Spielleitungen auf den Sportplätzen.

(Frank Müller – Lehrgangsleiter)

Tagung der Kreisbeobachter/-paten


Tobias Jahnke rief und (fast) alle kamen ins Vereinsheim des TSV Bienenbüttel: 30 Beobachter und Paten ließen sich am 29. August von Tobias Jahnke über das DFB-Patensystem und Beobachtungen auf Kreisebene informieren.
Neue und junge Kollegen sollen intensiver betreut und gefördert werden, aber auch Schiedsrichter, die bereits länger dabei sind, sollen durch die Beobachter Tipps und Hilfestellungen Unterstützung erfahren.
Nach interessanten zwei Stunden waren sich die Teilnehmer sicher, dass man einen weiteren deutlichen Schritt zur Qualitätssicherung und -steigerung der HWK-Schiris in der aktuellen Saison gehen wird.

Anwärterlehrgang in Reppenstedt erfolgreich abgeschlossen

…die neuen Kollegen… (und ein paar „alte“ Kollegen…)

Bezirkslehrwart Martin Zornow ließ es sich nicht nehmen, am 18. August 2021 die Prüfung des ersten Präsenz-Anwärterlehrganges beim TuS in Reppenstedt abzunehmen.
Mit 19 Teilnehmern startete Kreislehrwart Brian Backhaus Anfang August „ins Rennen“, 14 Neulinge konnte KSO Volker Leddin am Ende begrüßen. Inzwischen haben zwei Nachzügler ihre Prüfung nachgeholt, so dass der NFV-Kreis Heide-Wendland über 16 neue Unparteiische verfügt.

Rauchende Köpfe bei der Prüfung

Folgende neuen Kollegen haben jetzt ein neues Hobby:
Celvin Braunschweig, Bennett Rossow (beide VfL Breese-Langendorf), Marius Langer, André Langer (beide MTV Handorf), Muhammad Majid (SV Teutonia Uelzen), Kai-Olaf Manthey, Moritz Körber, Maurice Manthey, Emil Marxsen (alle TSV Gellersen), Kai Poppe (MTV Treubund Lüneburg), Gregor Trowitzsch (SV Küsten), Ayaz Zeed Feris (TuS Neetze), Ole Bräckerbohm (SC Kirch- und Westerweyhe), Bjarne Lippitz (TuS Barskamp), Leon Schellen (TuS Erbstorf), Max Betger (SV Holdenstedt)

Schiris und das Fußballspiel…

Beim alljährlichen Freundschaftsspiel der Unparteiischen des Heide-Wendland-Kreises gegen ein Allstarteam von Uelzener Altinternationalen bewiesen die Schiedsrichter einmal mehr, warum sie an der Pfeife besser sind. Vor 200 Zuschauern im fast ausverkauften Stadion des FC Oldenstadt musste Schiri-Coach Falko Meyer (TuS Barendorf) mitansehen, wie weder das Schiri-Gespann um Giuseppe Daniele (TSV Bienenbüttel), der Ball, der Rasen noch das Wetter für die 1:12 (1:6)-Niederlage verantwortlich gemacht werden konnten.
Dabei hatte es gut angefangen: in der 16. Minute glich Julian Meyer (SV Jelmstorf) die frühe Führung der Ex-Profis aus. Trotz klarer Feldvorteile gegen einen nahezu chancenlosen Gegner stand es zur Pause 1:6, wobei der gute Schiri-Keeper Frank Schlicht (TuS Brietlingen) sogar noch einen Strafstoß von Ex-LSK-Mittelstürmer Marc Köster abwehren konnte.
Auch in der zweiten Halbzeit waren die Unparteiischen drückend überlegen, so dass am Ende eine 1:12-Niederlage zu verzeichnen war. Eine deutliche Steigerung zum letzten Spiel von vor zwei Jahren also, wo es eine natürlich auch völlig unverdiente 0:16-Klatsche gab. 2021 war man dem Unentschieden wirklich sehr nahe!
Noch lange nach dem Spiel wurden reichlich informelle Gespräche geführt, bestens von den Oldenstädter Gastgebern bewirtet.
Aber 2022 wird das Allstarteam keine Chance haben…!

Harter Kampf – knapper Erfolg des Allstars (in roten Trikots)…

Die HWK-Schiriauswahl spielte in folgender Aufstellung:
Frank Schlicht (TuS Brietlingen) – Jan-Jonas Pellnath (VfL Suderburg), Julian Meyer (SV Jelmstorf), Cedric Grabow, Nico Bläß, Ali Seiler (alle SV Holdenstedt), Ron Wilhelm, Ray Wilhelm (beide SV Emmendorf), Jan Anders (TSV Bienenbüttel), Michael Höltig, Andreas Langhoff (beide TuS Hohnstorf), Sven Kampf (SV Eintracht Lüneburg), Anne-Kathin Heuer (TuS Brietlingen), Justus Meineken (Neuzugang aus dem NFV-Kreis Diepholz), Tom Westerhoff (TSV Bardowick)
Die Tore:
0:1 (14.) Marc Köster, 1:1 (16.) Julian Meyer, 1:2 (17.) Malte Bertram, 1:3 (24.) Dennis Ohneseit, 1:4 (33.) Malte Bertram, 1:5 (35.) Dennis Ohneseit, 1:6 (40.) Malte Bertram, 1:7 (47.) Jaari Arndt, 1:8 (51.) Malte Bertram, 1:9 (71.) Marc Köster, 1:10 (77.) Kai Schwichtenberg, 1:11 (87.) Marcel Albry, 1:12 (90.) Marcel Albry

Vereinswechsel 2021

Auch Schiedsrichter können den Verein wechseln – der Wechsel kann nur zum 01.07. des Jahres erfolgen. Auch 2021 verzeichnet der Kreisschiedsrichterausschuss wieder einige Unparteiische, die sich einen neuen Verein gesucht haben:

Name, Vornamealter Vereinneuer Verein
Bauer, EliasTSV Wrestedt/St.TSV Niendorf/H.
Elbrol, MohamedVfL BöddenstedtSpvgg Oetzen/St.
Geißler, JörnTSV SuhlendorfSV Ostedt
Hess, MaxSC Kirch-/WesterweyheSC 09 Uelzen
Hofmann, HannaTSV AdendorfSV Eintracht Lüneburg
Ivanov, MaximSC Kirch-/WesterweyheSC 09 Uelzen
Kampner, PeerTSV Mechtersen/V.Ochtmisser SV
Lade, YannicVastorfer SKThomasburger SV
Leipe, JürgenMTV Trb. LüneburgTuS Erbstorf
Osmani, FatmirVfL BöddenstedtSpvgg Oetzen/St.
Rüggebrecht, AlfredTSV BienenbüttelBSV Union Bevensen
Schönau, NickSV KarzeTSV Gellersen
Wolff, ManfredMTV SoderstorfSV Barnstedt

Freundschaftsspiel verlegt

Das traditionelle Freundschaftsspiel der HWK-Schiris gegen ein Allstar-Team findet aufgrund geänderter gastronomischer Voraussetzungen am Mo., 16.08.2021 NICHT bei Teutonia Uelzen, sondern auf der Sportanlage des FC Oldenstadt statt. Anpfiff ist um 19:00 Uhr – der neue Teammanager Falko Meyer wird sicherlich in diesem Jahr eine Mannschaft zusammenstellen, die nach der knappen Niederlage 2019 (0:16) hochfavorisiert den Allstars gegenübertritt.
Wie immer: Zuschauer sind gern gesehen!

Personalveränderungen in der „High Society“

Zur neuen Saison hat sich bei den überregionalen Unparteiischen des HW-Kreises doch noch etwas getan: drei Kollegen scheiden aus verschiedensten Gründen aus der Bezirksliga als Schiedsrichter aus: Yannic Lade, Jonas Lüneburg und Ron Wilhelm.
Der KSA bedankt sich für die Zeit, die ihr den Kreis auf höherer Ebene vertreten habt!

1 2 3